Christian Griesbeck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Tanz Improvisation

Improvisation - Einführung

Ab Anfang des 20sten Jahrhunderts haben sich eine Reihe von Tanztechniken entwickelt, die auf Improvisation beruhen. Jede Technik hat dabei eigene paradigmatische Fokusthemen entwickelt.

Ausdruckstanz

Im Ausdruckstanz drückt sich das Individuum durch seine individuellen Bewegungen aus. Oft entsteht hier eine Choreographie aus der freien Improvisation heraus. Vielfach dienen Begriffe und Themen als Impuls dafür und werden vom einzelnen Tänzer oder von einer Gruppe umgesetzt.

Kontaktimprovisation

Bei der Kontaktimprovisation dient ein Punkt oder dienen mehrere Punkte, an denen die Tänzer untereinander Körperkontakt haben, als Quelle des Tanzes. Alternativ sind hier auch die Punkte, in denen der Tänzer Körperkontakt mit dem Raum hat, Impuls für den Tanz. Diese Punkte können wandern und über diese kann Gewicht aufgenommen oder abgegeben werden. In frühen Formen war es auch manchmal einfach ein Kontaktpunkt, an dem Körper zusammengestoßen sind und die Reaktion der Körper auf diesen Impuls. Im Bereich der Kontaktimprovisation gibt es manchmal auch Jam Sessions, in denen man zusammenkommt und frei miteinander tanzt.

Strukturierte Improvisation

Ein Tanz auf Basis eines bestimmten Rahmens oder eines bestimmten Schemas ermöglicht die strukturierte Improvisation. Sie möchte Probleme mit der Qualität der Improvisation und deren Reproduktion lösen. So wird beispielsweise mit „Improvisation Technologies“ von William Forsythe die Eigen- und Fremdwahrnehmung geschult, die Körperorganisation im Prozess des Improvisierens verbessert und die Erinnerung thematisiert.