Christian Griesbeck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Schnittmuster für historische Kostüme (Links)

Es gibt ein paar Anbieter und Hersteller, die brauchbare Schnitte für Historische Kostüme anbieten. Die großen und bekannten Namen wie Burda, Simplicity, McCalls usw. gehören leider nicht dazu – denn Authentizität und Einfachheit schließen sich oft aus. Die meisten Hersteller der Schnitte sind kleine amerikanische Anbieter. Hier einige davon sowie Adressen, wo man die Schnitte noch bekommen kann. Die Bücher mit Schnittmustern habe ich nicht hier eingeordnet, sondern sie finden sich unter Gedrucktes. Zusätzlich finden sich auch Online einige Schnitte zum Herunterladen, dazu weiter unten ein paar Links.

The Great Pattern Review
Bevor man einen Schnitt kauft, stellen sich ein paar Fragen wie: Ist der Schnitt brauchbar? Wie authentisch ist der Schnitt? Welche Probleme gibt es? Ist es einfach oder schwer, das Kleidungsstück anzufertigen? Die Greater Bay Area Costumers Guild (GBACG) hat auf ihrer Webseite ein paar Antworten für einige der auf den Markt befindlichen Schnitte. Auf alle Fälle lohnt es sich, da erst einmal rein zu schauen, ob der Wunschschnitt dort bereits von jemanden ausprobiert wurde. Außerdem erhält man eine Übersicht, welche Anbieter überhaupt auf dem Markt sind, und wie ihre Schnitte so beurteilt werden.

Hersteller für Historische Schnitte

Ich habe hier nur Hersteller aufgeführt, von denen ich mindestens einen Schnitt in den Händen hatte. Mehr Hersteller findet ihr z.B. beim Great Pattern Review oder in den Shops. Viele schöpfen hier aus den gleichen Quellen (siehe Bücher mit Schnittmustern), so das manchmal ähnliche Produkte von mehreren Herstellern existieren.

Reconstructing History
Die Schnitte von Kass McGann haben einen guten Ruf wegen ihrer Nähe zum Historischen Original, außerdem bietet sie das umfassenste Angebot an Schnittmustern, die von einer Einzelperson erstellt wurden. Die Spannweite reicht vom Mittelalter bis ins 20ste Jahrhundert, wobei Männer und Frauen gleichermaßen berücksichtigt werden. Auch der passende Unterbau ist hier zu finden. Allerdings sind ihre Anleitungen recht knapp, es fehlt an Abbildungen und die Beschreibungen sind für Nichtamerikaner zum Teil recht kryptisch. Manchmal packt einen das Gefühl, dass die Schnitt vor Veröffentlichung leider nicht ausgiebig getestet wurden. Diesen Mangel wiegen auch die kurzen historischen Zusatzinformationen nicht auf. Außerdem fehlen genau hier die wichtigsten Informationen – wie saß die Kleidung damals, mit welchem Stich waren die Nähte gemacht, welche Farben und Materialien wurden genau verwendet. Insgesamt werden ihre Schnitte von vielen als schwer eingestuft (ist bei historischer Kleidung halt so) und die Größenangaben sind mit Vorsicht zu genießen.

Margo Anderson's Historic Costume Patterns
Margo Anderson bietet Schnittmuster für elisabethanische Zeit (Damen und Herren) sowie die Tudorzeit (nur Damen). Die Schnittmusterpakete sind recht umfangreich – man bekommt viel für sein Geld. Allerdings ist sie vor allem eine Kostümschneiderin, die es leider mit historischen Techniken nicht so genau nimmt. Gut, in Ermangelung von erhaltenen Originalstücken sind wir natürlich auf Spekulation angewiesen – aber die Bilder aus der Zeit sind zum Teil recht präzise. Sichtbare Dinge, die in keinem Bild und keinem andernorts erhaltenen Original zu finden sind – wie Paspeln – sollte man sein lassen. Andererseits sind die Schnitte sehr gut Schritt für Schritt beschrieben und bebildert.

The Mantua-Maker Historical Sewing Patterns
Deb Salisburys Schnitte reichen von der Renaissance bis ins 19te Jahrhundert. Ein Schwerpunkt bildet hier der Unterbau. Der Schnitt, den ich von ihr habe, ist gut beschrieben und offensichtlich ordentlich recherchiert. Ein erster Prototyp, den ich gemacht hatte, passte allerdings nicht – hier sind einige Anpassungen notwendig. Die Schnitte sollen bei ihr allgemein klein ausfallen.

Laughing Moon Mercantile
Der Schwerpunkt liegt hier beim Unterbau zweite Hälfte des 19ten Jahrhunderts. Das Schnittmuster, das ich besitze, habe ich nur modifiziert verwendet.

Kannik’s Korner
Die Schnitte sind gut recherchiert und mit einer ausführlich bebilderten Anleitung versehen. Es gibt eine Menge Quellenangaben für den Schnitt. Der Schwerpunkt liegt zwischen Mitte des 18ten und Anfang des 19ten Jahrhunderts. Aus den Schnitten habe ich noch einiges über historische Nähtechniken dazu gelernt – sehr empfehlenswert.

Rocking Horse Farm
Sie bieten die ganze Spannbreite von Mittelalter bis 20stes Jahrhundert. Die Anleitung für einen etwas komplizierteren Schnitt, den ich von diesem Anbieter habe, scheint mir etwas knapp – ich habe ihn allerdings noch nicht ausprobiert.

The Recollections of J. P. Ryan
J. P. Ryan hat sich auf Kleidung aus der zweiten Hälfte des 18ten Jahrhunderts spezialisiert. Bei den Schnittmustern muss man sich vor dem Kauf für eine Größe entscheiden.

The Tudor Tailor
Vom Tudor Tailor habe ich nur das Buch, das deren Schnitte auf A4 Format in einer Größe liefert. Wer die Schnitte nicht selber vergrößern möchte, kann hier eine Auswahl davon beziehen. Das Buch ist empfehlenswert – auch wenn die Anleitungen sehr knapp sind. Die Schnitte im Großformat habe ich noch nicht in der Hand gehabt, kann also nichts dazu sagen.

Onlineshops für Historische Schnitte

Hier führe ich nur Shops auf, bei denen ich bereits gekauft habe. Ich empfehle vorher darauf zu achten, ob der jeweilige Schnitt auch wirklich auf Lager ist. Wenn der Schnitt erst im Ausland bestellt werden muss, kann das schon mal ein paar Monate dauern.

Deutschland

Nehelenia Patterns
Nehelenia Patterns ist der deutsche Platzhirsch unter den Shops für Historische Schnitte. Die Schnittmuster sind meist teurer als anderswo, dafür findet man hier aber (wohl europaweit) das umfassendste Angebot an Schnitten verschiedener Hersteller. Sie haben inzwischen auch einen eigene Schnittmusterlinie aufgelegt (von denen einige behaupten, dass sie anderen Schnitten sehr ähnlich sind – ich hatte noch keinen ihrer Schnitte in den Händen). Neben Schnitten bieten sie auch noch ein umfangreiches Angebot an Zubehör für die Anfertigung Historischer Kostüme. Die Lieferung war bisher immer sehr schnell.

Fantasy-Kleidung Christine Lorenz
Auch hier habe ich schon mal einen Schnitt bestellt, hat etwas länger gedauert, weil er noch auf dem Weg aus den USA war. Neben historisch akkuraten Schnitten bietet sie eine Reihe von weniger akkuraten Schnitten der großen Hersteller an.

Reenactors
Neben allem möglichen an Zubehör für das Reenactment gibt es hier auch Schnittmuster.

England

Vena Cava Design
Neben dem Bedarf für die Anfertigung von Korsetten bietet sie eine Reihe von Schnittmustern. Die Preise sind hier, trotz der höheren Versandkosten aus England, insgesamt oft günstiger als bei den deutschen Anbietern.

Paul Meekins Military & History Books
Er hat hauptsächlich Bücher (neu und 2nd Hand) zu Militär und Geschichte, bietet aber auch eine Menge Kostümbücher und Schnittmuster an. Hier zu bestellen ist meist günstiger als in Deutschland.

Kostenlose Schnittmuster und Anleitungen zum Download

La Couturière Parisienne
Schon unter den allgemeinen Kostümseiten erwähnt – hat auch viele Schnitte und Anleitungen.

Tidens Tøj
In dieser Onlineausstellung finden sich bei einigen Ausstellungstücken die Schnittmuster.

Kleidung und Ausrüstung der Companie of Saynt George
Die Kostümanleitung (zur Zeit nur für Männer verfügbar) der Companie of Saynt George beinhaltet Informationen und Schnittmuster für die Kleidung einer burgundischen Artillerie-Einheit des 15. Jahrhunderts. So gut sollte jede Kleidung recherchiert und beschrieben sein.

Die Kostümsammlung Hüpsch im Hessischen Landesmuseum Darmstadt
Als Thema seiner Dissertation hat Dr. Johannes Pietsch einen Bestandskatalog der Kostümsammlung Hüpsch im Hessischen Landesmuseum Darmstadt erstellt. Es ist wohl die bedeutendste Sammlung mit 23 bürgerlichen Gewandoberteilen aus dem frühen 17ten Jahrhundert. Die lesenswerte Arbeit kann man direkt Online kostenlos herunterladen, sie enthält auch die abgenommen Schnittmuster der Kostümteile (siehe auch Janet Arnolds POF3).