Christian Griesbeck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Blog Christian Barocktanzworkshop in Ludwigsburg - Chaconne - The Favorite
Christian
Barocktanzworkshop in Ludwigsburg - Chaconne - The Favorite
23.03.2013 09:30:00

Auf die Workshops mit Kaj Sylegård freue ich mich immer besonders, es ist schon allein ein Vergnügen, ihn mit dieser Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit barocke Tänze tanzen zu sehen. Diesmal steht in Ludwigsburg-Hoheneck die Chaconne „The Favorite“ auf dem Programm. Eigentlich besteht „The Favorite“ des englischen Choreographen Isaac aus einer Chaconne und einer Bourrée, aber an diesem Wochenende werden wir uns nur mit den 64 Takten des Chaconneteils befassen, was schon mehr als genug ist – wobei Kaj auf die Verzierungen der Herren in diesem Tanz verzichtet und die Sache so noch geringfügig vereinfacht. John Weaver hat die Choreographie in eine wunderbar klare und sehr ästhetische Notation gestochen und 1706 erstmals veröffentlicht. Die dazugehörige Originalmusik von John Paisible wurde bereits 1688 (oder früher) in einer Sammlung mit einem dazugehörigen Basslauf veröffentlicht, was darauf hindeutet, dass auch die Choreographie bereits früher entstanden ist. Leider existiert von der Musik wohl noch keine Einspielung, und weil wir justament kein Barockorchester zur Hand haben müssen wir uns im Workshop mit anderer Musik aus der Konserve begnügen. Bei den Aufwärmübungen kommen einige bereits schon beim bloßen Nachdenken über die geforderte Arm-Bein-Kopf-Koordination ins Schwitzen. Dann geht es am Samstag an die ersten beiden Seiten, wobei gleich die passenden Armen mit einstudiert werden – ein Faktor, der in vielen Workshops leider erst zum Schluss hinzugefügt wird und dabei dann meist viel zu kurz kommt – aber der Workshop war ja auch für Barocktanzerfahrene ausgeschrieben. Zum Übernachten haben wir uns zur Abwechselung diesmal den Krauthof ausgesucht, das hat den Vorteil, dass man nach dem traditionellen Abendessen, das auch üblicherweise dort stattfindet, einfach nach oben verschwinden kann. Leider hat unser Zimmer im zweiten Stock wohl eine Schallbrücke zum Keller, aus dem bis halb Zwei morgens das „Bum-Bum“ einer Hochzeitsgesellschaft dringt. Am Sonntag geht es dann nach einer Wiederholung an Seite Drei der Choreographie, auf die Weaver noch einmal genau so viele Takte wie auf die ersten beiden Seiten gequetscht hat. Es ist schön, am Ende des Workshops alle mit glücklichen Gesichtern tanzen zu sehen und „The Favorite“ ist eine wunderbare Choreographie. Nun noch weitere zwei Tage für die Bourrée und das Feilen an den Details zu haben wäre super, aber das Wochenende ist schon wieder vorbei.




Tags: Tanz | Workshop | Barock