Christian Griesbeck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Blog Christian Workshop Barocktanz mit Bernd Niedecken
Christian
Workshop Barocktanz mit Bernd Niedecken
17.09.2011 10:00:00

Ich bin immer froh, wenn auch einmal ein Workshop für Historischen Tanz in der näheren Umgebung angeboten wird. Und am 17. und 18.9.2011 gibt es, organisiert vom „Hofstaat Schwetzingen“, einen Barockworkshop mit Bernd Niedecken. Allzu viel habe ich mir zunächst nach der Ausschreibung allerdings nicht versprochen. Laut dieser richtet sich der Workshop zwar an Tänzer mit Erfahrung, aber ein Tanz mit Menuettvariationen für 3 bis 4 Leute – da habe ich eher etwas einfaches „selbstgestricktes“ erwartet und es zumindest als eine Gelegenheit für ein gutes Training gesehen. Doch dann bin ich sofort positiv überrascht worden – zur Wahl, was wir nun tanzen, stehen u. a. einige Klassiker wie „La Bourgogne“ und „La Bourée d’Achille“. Letzterer ist dann der Tanz, den wir an diesem Wochenende lernen. Nach einem interessanten Aufwärmtraining und einem Technikteil gibt es auch eine sehr anschauliche Einführung in die Beauchamp–Feuillet Notation. Eine Papiertischdecke wird in eine überdimensionale Schreibunterlage umgewandelt und Bernd malt „in Lebensgröße“ die Notation auf den Boden, die er dann abschreiten kann. Auch wenn man die Notation auf die schnelle in allen Details weder erklären noch verstehen kann, haben, dank der greifbaren Darstellung, doch sicher alle das Grundprinzip verstanden. „La Bourée d’Achille“ mit allen Aspekten an einem Wochenende zu lernen ist schon ambitioniert, insbesondere wenn das für einige der Erstkontakt mit echtem barockem Solopaartanz ist. So rauchen am ersten Abend die Köpfe (und die Füße) bei einigen doch schon etwas. Die Arme bleiben dann doch mehr oder weniger dem Technikteil vorbehalten, und auch die verschiedenen Menuettschritte des Menuettteils werden durch den Standard „à deux movements“ Schritt ersetzt. Beides hätte den Zeitrahmen und die Aufnahmefähigkeit an diesem Wochenende vermutlich gesprengt. Bis Sonntagnachmittag sind wir dann mit einem kleinen Endspurt tatsächlich auf der elften und letzen Seite angelangt und tanzen den Tanz noch mehrmals durch. Fazit: Es war ein nettes Wochenende, von dem sicher jeder etwas mitgenommen hat. Der Tanz ist dank seiner Wiederholungen und des vergleichsweise einfachen Schrittmaterials als Erstkontakt noch durchaus machbar.




Tags: Tanz | Workshop | Barock