Christian Griesbeck

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Blog Christian Workshop Barocktanz mit Niels Badenhop in der Musikhochschule 2011
Christian
Workshop Barocktanz mit Niels Badenhop in der Musikhochschule 2011
15.04.2011 14:00:00

Auch wenn ich nun schon zum vierten Mal beim Workshop in der Musikhochschule mit dabei bin, er bietet immer wieder etwas Neues. Diesmal haben sich mit 30 Teilnehmern (statt sonst 40-50) weniger angemeldet als in den Vorjahren. Das mag daran liegen, dass das Semesterprogramm schon voll angelaufen ist und die Studenten auch am Wochenende zunehmend weniger Freiraum haben. Durch die geringere Teilnehmerzahl war die sonst übliche Aufspaltung in zwei Gruppen nicht notwendig, so dass an dem verlängerten Wochenende vom 15.4. bis 17.4.2011 für alle mehr Zeit blieb, ein höheres Level zu erreichen. Niels Badenhop hat diesmal im wesentlichen auf Originalchoreographien aus der Zeit zurückgegriffen, was für absolute Anfänger natürlich schon sehr anspruchsvoll ist. Um die Sache dann doch etwas zu vereinfachen, hat er nur jeweils ein Teilstück aus einem Original genommen und es dann wiederholt bevor das nächste Teilstück kam – so mussten sich die Leute nicht ganz so viel merken. Aber dennoch rauchten schon am ersten Nachmittag bei vielen die Köpfe, als wir die ersten beiden Seiten aus „La Savoye“ (Feuillet Recueil de Dances 1709) gelernt haben. Weiter ging es am zweiten Tag mit dem „Le Menuet de la Reine“ (Feuillet Recueil de Contredances 1706) mit einem etwas verändert Schluss und der „Sarabande pour une femme“ (Feuillet Recueil de Dances 1704). Am dritten Tag wiederholten wir alles und lernten noch eine Gavotte für zwei Paare, die Niels choreographiert hat. Wir hatten mehr Zeit, um auch an Details wie den Armbewegungen zu den Tänzen zu arbeiten. Die Musik war diesmal nicht nur Livekorrepetition am Klavier, sondern kam auch zusätzlich von der CD – auch wenn der CD-Player manchmal nicht so recht wollte. Neu war auch Niels’ Interpretation der barocken Schritttechnik – er lehrt nun den „Pas de Bourrée“ als eine Abwärtsbewegung auf den Schritten (Pliée-hoch-mittel-flach statt Pliée-hoch-hoch-hoch) und beim Contretemps ist bei ihm während des Sprungs das freie Bein nun in der Ersten angelegt und nicht mehr in eine Richtung gestreckt. Und das Fazit war wie jedes Jahr – schade, dass es schon wieder vorbei ist und nur einmal im Jahr in der Musikhochschule diesen Workshop gibt.




Tags: Tanz | Workshop | Barock